Zum Inhalt springen

Gefäßchirurgie/Chirurgie

In den letzten Jahren hat sich die Gefäßmedizin ständig weiterentwickelt. Auch bei vorerkrankten und älteren Patienten können durch weniger belastende Diagnostik und Therapien gute Behandlungserfolge erzielt werden. Neben der Behandlung von Patienten mit verschiedensten arteriellen sowie venösen Erkrankungen bieten wir auch die Behandlung des diabetischen Fußes und die Versorgung chronischer Wunden an.

Herr Alexander Clemens als Facharzt für Allgemeinchirurgie, sowie Facharzt für Gefäßchirurgie arbeitet seit Februar 2020 in unserem Volkmaroder Standort und ergänzt somit das Praxisteam des MVZ HEH um den gefäßchirurgischen Bereich in Braunschweig.

Zur Behandlung oder Kontrolle von Venenverschlüssen arbeitet das MVZ HEH mit Doppler- oder Duplexsonographien zur Gefäßfunktionsdiagnostik für Arterien, Venen und Lymphgefäßen. So können bei Beschwerden oder dem alljährlichen Check-up periphere arterielle Verschlusskrankheiten, arteriell bedingte Wundheilungsstörungen, Gefäßverkalkungen der Halsschlagadern, sowie Bauchaortenaneurysmen festgestellt und unter Verlaufskontrolle gestellt werden. Darüber hinaus führen Herr Clemens und sein Team auch klein- und allgemeinchirurgische Eingriffe in Lokalanästhesie oder Vereisung sowie Behandlungen von Krampfadern und Besenreisern durch.

Unser hochmotiviertes medizinisches Fachpersonal und Herr Clemens werden mit Ihnen, nach einem vorab geführten Anamnesegespräch, ausführlich alle weiteren Behandlungsschritte für eine erfolgreiche Behandlung besprechen.

csm_Alexander_Clemens_1__2b13807bb4.jpg
Alexander Clemens
FA für Allgemeinchirurgie & FA für Gefäßchirurgie
Behandlungsangebot
Konservative Gefäßchirurgie/Chirurgie

Bei der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (auch „Schaufensterkrankheit“ oder „Raucherbein“ genannt) handelt es sich um eine Durchblutungsstörung, bei der in den meisten Fällen die Arterien des Beckens und der Beine betroffen sind. Ursache dafür sind Engpässe oder Verschlüsse in den Gefäßen. Der Blutdurchfluss wird verhindert und die betroffenen Körperteile nicht mehr ausreichend versorgt. Gerade unter Belastung kann es somit zu Schmerzen kommen. Man geht heute davon aus, dass etwa jeder vierte Patient über 55 Jahre von der PAVK betroffen ist – Männer viermal häufiger als Frauen. Besonders gefährdet sind Raucher und Diabetiker. Letztere haben ein sechsfach erhöhtes Risiko für PAVK im Vergleich zu Nicht-Diabetikern.

Varizen, oder auch Krampfadern genannt, sind Erweiterungen der oberflächigen Venen. In den meisten Fällen treten Varizen in geschlängelter oder sackartiger Form an den Beinen auf. Ursache dafür ist eine Venenschwäche. 

Mit der Carotis-Doppler- Duplex-Sonographie wird die Fließgeschwindigkeit in den Halsgefäßen mittels einer speziellen Ultraschall-Untersuchung gemessen. Mögliche Gefäßverengungen lassen sich somit schnell erkennen und im Anschluss entsprechend behandeln.

Das MVZ HEH bietet Vor- und Nachsorgebehandlungen für Patienten mit Aneurysmen an. Aneurysmen der Bauchschlagader entstehen, wenn die Elastizität der Gefäße nachlässt. Die Ursachen dafür können der natürliche Alterungsprozess, Rauchen oder Vorbelastungen der Gefäße durch Erkrankungen, wie beispielsweise Bluthochdruck, sein. Wenn sich erst mal eine Ausbuchtung der Gefäßwand entwickelt hat, neigt die Gefäßwand dazu, sich mit der Zeit immer weiter auszudehnen, sodass sich das Aneurysma vergrößert. Ob und welche Behandlung bei Ihnen notwendig ist, hängt vor allem von der Größe des Aneurysmas, seiner Entwicklung und dem allgemeinen Gesundheitszustand der Patientin oder des Patienten ab. Die meisten Aneurysmen bleiben jedoch in der Regel unerkannt und verursachen keinerlei Beschwerden. Im Fall eines operativen Eingriffes werden die Nachsorgebehandlungen bei uns in regelmäßigen Abständen durchgeführt.

Die Allgemeinchirurgie ist die chirurgische Grundversorgung. Im MVZ HEH Volkmarode werden die Bereiche der Unfall-, Gefäß- sowie Allgemeinchirurgie abgedeckt.

Das diabetische Fußsyndrom entsteht durch Nerven- und Durchblutungsstörungen die wiederum durch dauerhaft erhöhte Blutzuckerwert hervorgerufen werden. Durch ein häufig auftretendes geschwächtes Immunsystem bei Diabetes Patienten, heilen Wunden schlechter ab oder infizieren sich schneller. Die Folge können chronische Wunden oder Wundbrand (Gangrän) an den Beinen sein. Für eine optimale Versorgung und Behandlung der Wunden bietet das MVZ HEH in Volkmarode auch eine moderne Wundversorgung an.

Durch eine moderne Wundversorgung stellen wir im MVZ HEH Volkmarode eine zügige Wundheilung unserer Patienten sicher. Dabei setzen wir darauf eine bestmögliche und schnelle Therapie anbieten zu können. Vor allem Patienten mit chronischen Wunden, einem diabetischem Fußsyndrom oder einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit werden bei uns versorgt. Die Wundsprechstunden finden dienstags und freitags bei uns statt und werden von einer speziell ausgebildeten Wundtherapeutin durchgeführt.

Unsere Ärzte führen vor operativen Eingriffen umfangreiche Gespräche mit Ihnen durch, um Sie bestmöglich über die bevorstehende Operation aufzuklären und vorzubereiten. Die Nachbehandlung ist in vielen Fällen genauso wichtig, wie die Operation selbst. Ihr behandelnder Arzt bespricht mit Ihnen im Nachsorgegespräch den aktuellen Stand nach der Operation und den weiteren Verlauf einer evtl. weiterführenden Nachbehandlung. Unser Praxisteam steht Ihnen nach einem operativen Eingriff mit einer optimalen Wundversorgung zur Verfügung.

Die Sklerosierung ist eine gängige Methode zur Behandlung von Varizen, auch Krampfadern genannt. Dabei wird Gewebe, in den meisten Fällen Venen, durch ein chemisches Verfahren verödet. Hierfür wird ein bestimmter Wirkstoff in die betroffenen Venen injiziert, wodurch die Vene schrumpft. Nach 3-6 Wochen ist die Vene verödet und Krampfadern oder Besenreiser nicht mehr sichtbar. Venensklerosierungen werden somit des Öfteren auch aus kosmetischen Gründen angewandt.

Ihre Gesundheit in besten Händen